Gesund durch den Advent!

Sich während der Adventszeit ausgewogen zu ernähren, ist nicht immer leicht.  Kennen Sie ein Rezept, um gesund durch den Advent zu kommen?

Die Weihnachtszeit ist angekommen. Natürlich gehören Süssspeisen wie Lebkuchen, «Guatzli», Punsch, Glühwein usw. einfach zur Weihnachtszeit dazu. Niemand soll darauf verzichten müssen. Solange man sich ausgewogen ernährt und genügend bewegt, darf man durchaus zu den Weihnachtsspezialitäten greifen. Achten Sie auch während der Weihnachtszeit besonders darauf, genügend saisonales Gemüse und Obst zu verzehren. Und trinken Sie viel Wasser. Gerade während der kalten Jahreszeit sind auch ungesüsste Tees herrliche Durstlöscher und Muntermacher. Eine ausgewogene Ernährung soll auch während der Weihnachtszeit nicht zu kurz kommen. Was und wieviel Sie von jeder Nahrungssorte essen sollten zeigt Ihnen die Ernährungspyramide.

Rezepte und Tipps für die Adventszeit:

Backen Sie Lebkuchen und «Guatzli» selber
Bei den meisten Rezepten kann der Zuckeranteil zu einem Drittel reduziert werden und die Backware schmeckt immer noch herrlich. Nutzen Sie auch Gewürze wie Vanille oder Lebkuchenmischungen, um den Geschmack zu variieren.

Gönnen Sie sich Weihnachtsspezialitäten bewusst. Essen Sie nicht einfach drauf los: Geniessen Sie Süsses bewusst. Nehmen Sie sich eine Pause oder vielleicht haben Sie die Möglichkeit die Leckereien mit jemandem zu teilen.

Gute Alternativen, um die Lust auf Süsses zu stillen, sind saisonale Früchte und Nüsse. Mandarinen, Orangen und Äpfel sind eine wunderbare Alternative zu süssen Speisen und enthalten wertvolle Nähr- und Ballaststoffe. Nüsse können gut als Snack in den Alltag eingebaut werden.

Genug Wasser trinken – Wer Abwechslung braucht, kann das Wasser mit frischen Zitronen auffrischen oder auch mal einen ungesüssten weihnachtlichen Tee trinken. So bringen Sie Ihren Stoffwechsel in Schwung und kurbeln die Verdauung an.

Täglich bewegen: Die Zauberformel lautet: 10’000 Schritte am Tag gehen oder laufen. Tipps dazu unter www.graubuenden-bewegt.ch unter Bewegungsförderung/Schrittzähler.

Bei jedem Wetter raus aus dem Haus.  Was gibt es Schöneres als den Winter bei jeder Witterung zu spüren und anschliessend zufrieden zurück in die warme Stube zu kuscheln?

Mit einer bewussten Zuckerreduktion können Sie Ihrem Körper viel Gutes tun. Durch eine Zuckerreduktion in der Ernährung hat man deutlich mehr Energie. Das liegt daran, dass der Zucker unseren Blutzuckerspiegel bei der Einnahme in die Höhe steigen, ihn danach aber wieder in den Keller fallen lässt. Wenn wir nun stattdessen etwas essen, was reich an Ballaststoffen ist, bleibt der Blutzuckerspiegel konstant und wir haben mehr Energie auf den ganzen Tag verteilt. So können wir am Nachmittag gestärkt arbeiten und werden weniger Müdigkeitsanfälle bekommen. Auch der Hunger geht zurück, vor allem Heisshungerattacken können durch eine Reduktion von Zucker verhindert werden. Ein weiterer Vorteil dank weniger Zuckerkonsum ist bei vielen ein deutlich besseres Hautbild. Studien haben erwiesen, dass wir unsere Lebensqualität durch eine Zuckerreduktion verbessern können. Leute, welche eine gewisse Zeit auf Zucker verzichtet haben, waren überrascht welche Auswirkungen der Zucker auf ihren Körper hat. Der Verzicht von Zucker kann nicht nur bei Gewichtverlust helfen, sondern verkleinert zudem das Risiko an einer Krankheit wie Diabetes, Herzinfarkt, Bluthochdruck etc. zu erkranken.

Rezept:

Ofenapfel mit Haselnüssen

60 g Haselnüsse, gemahlen
4 Äpfel süss
1 EL Zitronensaft
4 EL Sultaninen
1/2 Vanilleschote, nur ausgekratztes Mark
1 dl Apfelsaft ohne Zuckerzusatz
1.5 dl Wasser

Backofen auf 180 °C vorheizen. Von den Äpfeln einen Deckel wegschneiden und in eine Gratinform setzen. Mit dem Kugelausstecher das Kerngehäuse entfernen. Äpfel etwas aushöhlen, das entferne Fruchtfleisch hacken und mit Zitronensaft beträufeln. Mit Nüssen, Sultaninen und Vanillemark mischen, danach die Äpfel befüllen. Apfeldeckel aufsetzen. Apfelsaft und Wasser mischen, die Äpfel umgiessen. Ca. 40 Minuten backen.

Weitere Rezeptideen, die gesund und günstig sind.

Ein schlechtes Gewissen beim Essen schmeckt bitter und macht niemandem eine Freude. Lieber das Essen bewusst wählen, geniessen und mit einem ausführlichen Spaziergang wieder ausgleichen.