Positives Körperbild

Ein positives Körperbild ist eine positive Einstellung zum eigenen Körper. Der Körper ist akzeptiert, unabhängig von Gewicht, Körperform und Unvollkommenheiten. Personen mit einem positiven Körperbild sind zufriedener mit ihrem Körper, gehen sorgsamer mit ihm um und reflektieren die in der Gesellschaft vorherrschenden Schönheitsideale kritischer.

Lehrmittel «Fühl dich wohl»

Ein Lehrmittel des Gesundheitsamt Graubünden und der Fachstelle PEP (Prävention Essstörungen Praxisnah)

Gute Kommunikation beginnt oft mit einer einfachen Frage. «Was ist schön?», «Wer bist du?» oder «Wer bestimmt überhaupt, was schön ist?» Acht Karten zu den Themen Essen & Geniessen, Essstörungen, Gefühle, Geschlechterrollen, Identität, Körpergefühl, Schönheitsideale und Selbstsicherheit bieten Lehrpersonen der Sekundarstufe I einen einfachen Einstieg in einen komplexen Themenbereich.

Das Lehrmittel gratis bestellen können Sie hier:

Empfehlungen für Jugendliche

Ein positives Körperbild spielt eine wesentliche Rolle für unsere psychische und physische Gesundheit. Ein positives Körperbild bedeutet: Die Person fühlt sich in ihrem Körper wohl und ist mit ihrem Körper zufrieden, unabhängig von Gewicht, Körperform oder Unvollkommenheit. Sie kümmert sich um die Bedürfnisse ihres Körpers. Dank ihres guten Selbstwertgefühls lehnt sie unrealistische Körperideale ab, wie sie beispielsweise oft in den Medien dargestellt werden.

Förderung positives Körperbild

Eltern, Lehrpersonen und andere Bezugspersonen können Kinder und Jugendliche dabei unterstützen, ein positives Körperbild zu entwickeln.

Die Fachstelle PEP (Prävention Esstörungen Praxisnah) bietet Information zu Essverhaltensstörungen, Muskelsucht und Körperbild und nimmt mit seinen Angeboten aktuelle Themen auf:

  • Essen, Bewegung und psychische Gesundheit
  • Umgang mit Emotionen
  • Gemeinsames Essen in Kitas und Tagesschulen
  • Gesundes Körperbild und Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Normen und Werte im Zusammenhang mit Schönheits- und Leistungsidealen
  • Einfluss von Medien

Weitere Informationen finden Sie hier: pepinfo.ch